Bild von MiGeL-Abrechnung – Endlich nicht mehr selber abrechnen!

WEBSTAR News

MiGeL-Abrechnung – Endlich nicht mehr selber abrechnen!

Der Pflegenotstand zeigt sich schon heute in aller Deutlichkeit, und die Spitze des Eisbergs ist noch nicht erreicht. Der Faktor Zeit für menschenwürdigen Umgang wird dabei von Aussenstehenden oft massiv unterschätzt. Dies zeigt sich auch bei Herausforderungen im Einkauf. Das Krankenversicherungsgesetz und die damit verbundene Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) haben in den Heimen sowie bei den Spitex-Organisationen zu einem grossen administrativen Mehraufwand geführt.

Verbrauch pro BewohnerIn
Was sind die Auswirkungen von MiGeL bei den Altersinstitutionen und Spitex-Organisationen? Jene Pflegematerialien, die in der Mittel- und Gegenstandsliste (MiGeL) Kategorie B zugeordnet werden können, müssen mit den Krankenversicherern direkt abgerechnet werden. Für die Verrechnung der Pflegematerialien sind gültige Verordnungen/Rezepte notwendig. Die Verbrauchserfassung pro Bewohner sowie die individuelle Verrechnung zuhanden der Krankenkasse allenfalls auch an den Bewohner, sofern der Höchstvergütungsbetrag überschritten wird, bedeuten einen hohen administrativen Mehraufwand.

Praktisch und schnell bestellen 
Um den personellen Aufwand für die genannten administrativen Aufgaben in den Altersinstitutionen möglichst gering zu halten, sind auch Lösungen auf der Lieferantenseite gefragt. Eine praktikable Lösung bietet das Unternehmen «WEBSTAR» in Zusammenarbeit mit der Apotheke «Zur Rose» in Form einer Bestellplattform an. Angeboten werden Konzepte bei der Beschaffung und Feinverteilung aller MiGeL B-Produkte. Die sich daraus ergebenden Vorteile für die Altersinstitutionen sind:

  • WEBSTAR übernimmt die Abrechnung mit den Krankenkassen für Sie: Sie haben keinen Aufwand mehr mit der Verrechnung von MiGeL-Produkten oder Rückfragen und Rückweisungen von Versicherern: Die Apotheke Zur Rose rechnet die von Ihnen bestellten Produkte direkt mit den Krankenkassen ab. 
  • Der WEBSTAR Service entlastet das Personal erheblich: Mit diesem neuen Service steigern Sie die Pflegequalität ohne Mehrkosten. Durch die verringerte Administration, den vereinfachten Bestellprozess und die wegfallende Verrechnung sparen Sie wertvolle Zeit und Ressourcen. Dadurch haben Ihre Angestellten deutlich mehr Kapazität für pflegerische Leistungen. 
  • Sie bestellen praktisch und schnell bei einem Anbieter: Verschiedene Lieferanten zu koordinieren, ist nicht mehr nötig: Bei WEBSTAR bestellen Sie MiGeL B-Produkte für Ihre Bewohnerinnen und Bewohner nach Verordnung unkompliziert am selben Ort. Das vereinfacht Ihre internen Prozesse und spart Zeit. 
  • WEBSTAR liefert passgenau auf Abteilung oder Bewohnerzimmer: Die bestellten Produkte liefert WEBSTAR Ihnen auf Personen beschriftet – genau dann und wohin Sie möchten. Dank Sammelbestellungen müssen Sie weniger Wareneingänge koordinieren und reduzieren Ihren Aufwand mit der Lagerbewirtschaftung.
  • Beratung auf Prozesse und Produkten: Die WEBSTAR Experten sind alle aus der Pflege und unterstützen Sie und Ihr Team bei der Definition von Prozessen, unterstützen Sie bei der Implementierung und Schulungen. Wund- und Inkontinenzkonzepte, deren regelmässige Schulungen und «Einstellung» der betroffenen Bewohner gehört selbstverständlich mit dazu. 
  • Weniger gebundenes Kapital: Die Bestellung und Abrechnung direkt mit den Krankenkassen über ZurRose/WEBSTAR hat zum einen den positiven Effekt, dass die Alters- und Pflegeheime weniger Lagerfläche benötigen, da direkt an den Bewohner kommissioniert und geliefert wird. Andererseits ist weniger Kapital in Lagerware gebunden und weniger Geldabfluss (Cash out) ist notwendig. Ausserdem wird das Problem der abgelaufenen Ware reduziert.

Kooperationen werden zum Erfolgsfaktor
Die Offenheit der Altersinstitutionen für kostengünstige und effiziente Lösungen in Zusammenarbeit mit externen Kompetenzpartnern wird in Zukunft ein Erfolgsfaktor sein. Die Verringerung administrativer Belastungen, die Vereinfachung des Bestellprozesses, der Wegfall von Rechnungstellungen, werden eine erhebliche Entlastung des administrativen Aufwandes leisten. Der Fokus kann verstärkt auf pflegerische Leistungen gerichtet werden. Die Pflegefachkräfte wählten ihren Beruf, um Menschen beizustehen, sie in schwierigen Lebenssituationen empathisch zu unterstützen und zu begleiten. Sie wollen für und mit den Menschen arbeiten und nicht die Mehrheit ihrer Arbeitszeit am Bildschirm verbringen. 
Kundenerfahrung

Schliessen
S
M
L
XL
XXL